Nie wieder so handeln, aber immer wieder daran erinnern!

Studierende des Westfalen-Kollegs beim Holocaustgedenktag 2017

jan17_3 Mehr…lesen

Oskar und Emilie Schindler jenseits von Hollywood ...

In der ersten Adventswoche konnte sich das Westfalen-Kolleg über besonderen Besuch freuen.

rosenberg3

Die Nachlassverwalterin und Biografin der durch die Rettung von 1200 Juden bekannten Familie Schindler, Erika Rosenberg-Band, war im Rahmen einer dreitägigen Dortmund-Reise wieder an das Weiterbildungskolleg gekommen …

Mehr…lesen

Holocaust mit Happy End?

Bereits zum zweiten Mal war die Zeitzeugin Judith Rhodes aus Leeds, der Partnerstadt Dortmunds, am 25. Oktober Gast des Westfalen-Kollegs Dortmund … Mehr…lesen

Nach dem Lager begann für mich die schlimme Zeit!

Rund 120 Studierende des Westfalen-Kollegs und der Volkshochschule Dortmund hörten am 9. Februar 2016 gebannt zu, als Micha Schliesser von seinen ersten sieben Lebensjahren erzählte …

schliesser3

Mehr…lesen

Wenn man nicht weiß, woher man kommt ...

„Wenn man nicht weiß, woher man kommt, weiß man nicht, wohin man geht.“
- Professor Erika Rosenberg-Band zu Gast im Westfalen-Kolleg Dortmund -

Bild 4 Studierende mit Frau Erika Rosenberg


Dolmetscherin, Autorin, Journalistin, Dozentin, Lehrerin, Biographin von Emilie und Oskar Schindler und Zweitzeugin der NS- Zeit, ferner Zeitzeugin der argentinischen Diktatur – all dies ist Erika Rosenberg in einer Person. 1951 wurde sie in Buenos Aires als Tochter deutsch-jüdischer Einwanderer geboren, die bereits 1936 vor dem NS-Terror aus Deutschland geflohen waren.

Mehr…lesen

Glänzende Stolpersteine

Das Westfalen-Kolleg bringt die Stolpersteine der Familien Neugarten und Jordan zum Strahlen!

6

In der heutigen Mittagspause (9.11.2015) trafen sich auf Initiative der Fachschaft Geschichte/Sozialwissenschaft des Westfalen-Kollegs Studierende und Lehrende der Schule, um die Stolpersteine in der Rheinischen Straße, für die das Weiterbildungskolleg die Patenschaft übernommen hat, zu reinigen.

Mehr…lesen

Den Vergessenen ihre Namen zurückgeben ...

Zu den 246 Stolpersteinen, die in Dortmund an die Menschen erinnern, die von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden, sind zwei hinzugekommen. Am Freitag, dem 12.06.2015, hat die Geschichtsfachschaft des Westfalen-Kollegs – gemeinsam mit Dror Avner, dem Urenkel der Eheleute – Stolpersteine für die Eheleute Jordan, die in der Rheinischen Straße 56 (gegenüber dem Kolleg) wohnten, verlegt ...

jordan1

Mehr…lesen

Auf den Apfel gekommen!

Ein Apfel ist eine runde Sache und bietet ganz offensichtlich viele unterrichtliche Anknüpfungspunkte - sei es dass, ein Apfel und die erste Misswahl im Lateinunterricht vorkommen oder der Tell’sche Apfel Zielpunkt der Deutschstunde sein kann oder auch der Apfel ein biblisches Requisit ist. Von der botanischen Thematik mal ganz zu schweigen. Was aber sind die historischen Dimensionen des Apfels? Und kann ein Apfel einen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten? Der Korbiniansapfel, der hoffentlich demnächst im Garten des Westfalen-Kollegs Früchte tragen wird, kann es! ...

korbinian1

Mehr…lesen

Ich ging in die Küche und da saß Nelson Mandela

1948. Die junge deutsche Waise Sara, aufgeschlossen und blond, kommt aus dem zerbombten Deutschland nach Südafrika und wird mit offenen Armen von ihrer neuen Familie, sehr angesehenen Buren, aufgenommen. ...

weiss2

Mehr…lesen

Den Vergessenen ihren Namen zurück- geben ...

Unter diesem Motto wurden heute im Auftrag des Westfalen-Kollegs vom Künstler Gunter Demnig vier Stolpersteine für die Familie Neugarten vor dem Haus der Rheinischen Straße 29 verlegt.

stolper13

Mehr…lesen

Deutsche Historie in der Crèmedose - eine besondere Geschichtsstunde in abitur-online.nrw

Was macht eine Geschichtslehrerin, wenn ihre Studierenden gerne einen Museumsgang unternehmen würden, die gesamte Präsenzzeit der Lerngruppe aber immer an Montagen liegt, an denen bekanntlich Museen ihren Ruhetag haben?

nivea01

Mehr…lesen

Ein Koffer aus Deutschland … oder ein etwas anderer D-Day im Westfalen-Kolleg

1939 trat Ursula Michel mit ihrem Koffer die Reise in einem „Kindertransport“ nach GB an. 75 Jahre später macht sich Judith Rhodes, die Tochter Ursula Michels, mit demselben Koffer auf den Weg zum Westfalen-Kolleg Dortmund, um ihn dort zu präsentieren.

koffer1

Mehr…lesen

Schulfußballturnier 2013

Die Schulmannschaft des Westfalen-Kollegs nahm am 18.07.2013 an der NRW-Meisterschaft der Kollegs und Abendgymnasien im Fußball teil.

nrw-meisterschaft 2013 Mehr…lesen

Kolleg-Treff 2013

Der Kollegbund lädt zum Sommerfest ein.

Kolleg-Treff 2013 Plakat Mehr…lesen

"Anders – na und?"

Das Westfalen-Kolleg hat in diesem Semester (2012/13-2) zum ersten Mal einen Kurzgeschichtenwettbewerb veranstaltet.

PreistraegerKurzgeschichten_mittel Mehr…lesen

Versteckt unter der Haut des Feindes

Nur drei Tage vor dem 80. Jahrestag des „Ermächtigungsgesetzes“, mit dem das Parlament sich selbst abschaffte und eine scheinlegale Grundlegung der NS-Diktatur schuf, sprach Sally Perel als Holocaustüberlebender in der Cafeteria des Westfalen-Kollegs über NS-Indoktrination.

perel_von_vorn Mehr…lesen

Wahl eines neuen Vorstands

Auf der Jahreshauptversammlung 2012 des Kolleg-Bund e.V. am Freitag, den 14.12.2012, wurde der Vorstand neu gewählt.

Mehr…lesen

Erinnern gegen das Vergessen

Holocaust-Überlebende Vera Dotan als Podiumsgast im Westfalen-Kolleg

_DSC5601 Mehr…lesen

10 Jahre abitur-online.nrw am Westfalen-Kolleg Dortmund

Ministerin Löhrmann gratulierte den Absolventinnen und Absolventen des Westfalen-Kollegs Dortmund.

abschlussbild Mehr…lesen